Fütterung

Das erste mit dem man nach der Diagnose Cushing konfrontiert wird ist das Thema Futter! Denn so ein Cushing Pferd darf alles andere als normal essen. Kein Getreide, kein Zucker, keine Stärke, mehr Vitamine und Mineralstoffe – so das Optimum. Natürlich kommt es auch hier auch auf das Stadium der Krankheit (wie hoch war der ACTH Wert?) und auch den aktuellen Fütterungszustand des Pferdes.

Fakt ist aber: Mit der der richtigen Fütterung können wir unsere Pferde unterstützen und diesen Linderung verschaffen.

 

Das richtige Futter finden
Was nun also tun? Vor der Frage stand ich mit Rubi auch. Die Produktauswahl an getreide- und stärkefreien Futtermitteln ist so groß wie nie. Aber dennoch muss man wirklich im Kleingedruckten lesen! Dazu gleich mehr im nächsten Absatz. Bei Rubis hohen ACTH Wert war es gar keine Frage die Fütterung radikal umzustellen. Aber dennoch nicht „von heute auf morgen“, denn auch der Pferdekörper muss sich daran gewöhnen. Rubi bekam über 10 Jahre lang nur Hafer zu fressen, von mir abends eine kleine Portion Müsli mit Karotten. Da ich bei dem Müsli eh schon zur getreidefreien Variante gegriffen habe, habe ich dies als Hauptmahlzeit genommen und die erste Zeit noch Hafer zu gefüttert. Den Hafer haben wir nach und nach dann reduziert.

Das erste Problem kam leider aber sehr schnell, bereits nach zwei Monaten fraß Rubi dieses getreidefreie Müsli nicht mehr. Und nun? Ich habe also diverse Futtermittelhersteller angeschrieben und um Probepackungen von Müslis gebeten, die für Cushing Pferde geeignet sind. Und dieser Bitte kamen auch die meisten Firmen nach. Allerdings war ich teilweise geschockt, was die Firmen einem geschickt haben.
Als Richtwert gilt: Zucker und Stärke sollten unter 6% liegen!
Einige Müslis fielen da schon gleich raus. Mir wurden Seniorenmüslis geschickt die „optimal geeignet“ wären, diese enthielten aber teilweise über 20% Stärke und Zucker, also völlig für Cushing Pferde ungeeignet!! Also selektierte ich die Auswahl und am Ende blieben 4 Möglichkeiten übrig. Die Probepackungen fraß Rubi gut, also wurde der erste Sack gekauft. Und das Spiel begann von neuem: Nach meistens zwei Säcken fraß er es einfach nicht mehr. So habe ich mich durchprobiert, fand dann eine Pelletsvariante die er immerhin knapp 6 Monate gefressen hat. Aber auch dann war er einfach dafür nicht mehr zu begeistern. Ihr seht also, auch unsere Pferde entscheiden definitiv mit was sie wirklich essen möchten.

Rubi war im März 2017 an einem Punkt angekommen, wo wir dringend etwas ändern mussten. Er hatte über die letzten 15 Monate seid der Diagnose erschreckend abgebaut. Nicht nur die Kilos sind verschwunden, sondern auch die Muskulatur. Das erkennt man gut auf diesem Bild:
img_1107

 

Die richtige Wahl für Rubi
Passend zur Equitana 2017 lief ich also von Futter- zu Futterhersteller und lies mich beraten. Dabei konnte mich eine Firma komplett überzeugen, dies war die Firma marstall. In erster Linie hat mich die Futtermittelberaterin Sophia Riegger echt super über die Produkte aufgeklärt, kannte die ganzen Zusammensetzungen und ich hatte zu keinem Zeitpunkt den Eindruck mir wird etwas „aufgeschwätzt“. Ich bzw. Rubi teste zunächst das marstall Vito, ohne Getreide und Melasse, mit geringem Stärkegehalt (3,5%) und Zuckergehalt (3,9%). Es beinhaltet auch kaufördernde Heu- und Luzernehäcksel, was mir sehr wichtig war, den Rubi hatte das halbe Jahr vorher leider Probleme mit Schlundverstopfungen. Öl sorgt für Energie und es beinhaltet eine Mineral-/Vitaminmischung. Dieses Futter ist nicht nur für Pferde mit Stoffwechselstörungen geeignet, sondern auch für Sportpferde. Rubi fraß mit Genuss, tat sich aber bei 3-mal am Tag etwas schwer. Er fraß also nicht immer jede Portion auf. Also habe ich wieder länger mit Frau Riegger gesprochen, ein Plan B musste her. Sie sagte mir übrigens auch, dass Cushing Pferde meist sehr speziell sind bei der Futterauswahl. Nun kam das marstall Faser-Light zum Einsatz. Natürlich auch ohne Getreide und Melasse sowie mit geringem Stärkegehalt (2,6%) und Zuckergehalt (5,9%). Diese getreidefreie Variante hat einen niedrigeren Energiegehalt als das Vito, aber einen hohen Gehalt an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. Zudem unterstützt das Faser-Light durch eine Mischung aus unterschiedlichen, darmaktiven, prebiotischen Faser-Fraktionen das gesunde Magen-Darm-Milieu. Auch hier enthalten sind Faserstoffe, die das Kauen fördern. Und was soll ich sagen: Wir hatten DAS Futter für Rubi gefunden. Bis heute frisst er es ohne Beanstandungen (kleine Ausnahmen gab es, siehe nächsten Absatz) und lässt selten einen Krümel übrig. Abends bekommt er eine extra Portion von dem Vito plus ein paar Extramittelchen. Am Ende dieser Seite habe ich euch zur Information einmal Rubis aktuellen, kompletten Futterplan aufgeschrieben.

Als Ergänzung bekommt Rubi noch zustäzlich das marstall Bergwiesen-Mash. Es gehört ebenfalls zu der getreide- und melassefreien Serie und hat einem geringem Stärkegehalt (4,7%) sowie Zuckergehalt (5,2%). Hier hat es Marstall geschafft die positiven darmpflegenden und verdauungsfördernden Eigenschaften von herkömmlichen Mash in einer komplett getreidefreien Rezeptur einzubetten. Eine wichtige Eigenschaft für uns: Es wirkt appetitanregend! Und es kann nicht nur warm sondern auch kalt, z.B. im Sommer als Erfrischung, angesetzt und gefüttert werden.

Ohne Zusatzmittel geht es leider nicht immer
Da Rubi nicht immer die empfohlene Fütterungsmenge zu sich nimmt, helfen wir bei den Mineralien etwas nach. Das Vitamin-Mineralfutter marstall Force ist nicht nur für alle „gesunden“ Pferde geeignet, sondern auch mit seinem geringen Stärkegehalt (0,15%) sowie Zuckergehalt (5,0%) auch bestens für Pferde mit Stoffwechselstörungen. Um zusätzlich Rubi noch Energie zu liefern, erhält Rubi täglich von dem marstall Lein-Distel-Öl. In der Überganszeit bekommt er zur Unterstützung des Magens und der Verdauung marstall Sonnenlein (Leinsamen) zugefüttert.

Nach dem Abbau von Rubi stand für uns im Jahr 2017 nicht nur im Vordergrund Rub wieder „rund zu bekommen“, sondern auch die Muskulatur aufzubauen. Also stellten wir einen Trainingsplan auf und nach Rücksprache mit der Firma marstall entschieden wir uns, Rubi zusätzlich zur gezielten Unterstützung der Muskelbildung das marstall Amino-Muskel PLUS zusätzlich zu geben. Dieses Produkt bietet eine konzentrierte Versorgung mit 100% verfügbaren, essenziellen Aminosäuren. Es hilft beim Aufbau sowie beim Erhalt der Muskulkatur und verkürzt die Regeneration.

Leckerlies, Karotten & Obst
Und eins ist für die Fütterung von Cushing Pferden auch tabu: Leckerlies, Karotten und Co. Da mein Rubi Gott sei Dank keine Insulinresistenz hat, bekommt er abgewogen (ca. 100g) Karotten am Tag. Auf ein „Luxusgut“ wollte ich dann doch nicht verzichten. Aber auch bei Leckerlies gibt es mittlerweile einige getreidefreie Varianten. Ich benutze zwar Leckerlies nur in Ausnahmesituationen (meist bei der Bodenarbeit, wenn Rubi etwas besonders gut gemacht hat), aber dennoch möchte ich darauf nicht ganz verzichten. Ich habe mich hier für die marstall Bonus-Light entschieden. Sie sind Getreide- und melassefrei sowie ohne Zuckerzusatz.

Ergebnis nach sechs Monaten
Dieses Bild entstand im September 2017, sechs Monate nach der kompletten Futterumstellung. Ich glaube, dieses Bild spricht einfach für sich. Rubi ist nicht nur deutlich runder, sondern hat auch gerade im Rückenbereich deutlich an Muskulatur zugelegt.
img_1108

 

Dunkle Tage – Die Überganszeit
Wir mussten bei Rubi feststellen, dass er sich gerade in der Übergangszeit mit dem Fressen schwertut. Setzt der Fellwechsel ein, spielt sein Stoffwechsel verrückt. Rubi stellt in dieser Zeit tatsächlich fast komplett das Kraftfutter ein. Er frisst sein Heu, aber mehr auch nicht. Im November 2017 hat er für genau 12 Tage sein Kraftfutter nicht angerührt. Auch hier habe ich mit der Firma marstall gesprochen. Wir haben zusammen (und auch mit meinem Tierarzt) den Entschluss gefasst, dass wir nichts ausprobieren, sondern es einfach „aussitzen“. Und nach dem Rubi mit seinem Stoffwechsel wieder in der Reihe war, hat er auch wieder mit dem Fressen angefangen. Über den Winter tut er sich allgemein schwerer, aber mit dem ständigen wechselhaften Wetter hat sein Körper auch leider viel zu schaffen. Daher sehnen wir immer das Frühjahr herbei.

Rubis Futterplan
Sehr oft schreiben mich Leser und Zuschauer an und fragen nach Rubis genauem Futterplan. Rubi bekommt drei Mal täglich Heu und steht von Mai bis Ende Oktober / Anfang November täglich ca. drei Stunden auf der Wiese. Folgende Kraftfutter und Zusatzfutter bekommt er:

3 x täglich
500g Faser Light
20g Force

1 x täglich
500g Vito
100g Amino Muskel PLUS
20-50ml Lein-Distel-Öl (je nach Bewegung)

1-2 x wöchentlich
Bergwiesen Mash

Nach Bedarf
Sonnenlein
Bonus light

DANKESCHÖN
Ein riesengroßes Dankeschön geht an die Firma marstall! Danke für eure wirklich klasse Beratung! Danke das ihr immer für meine Fragen Zeit habt! Danke für den Futterplan für Rubi! Danke, dass es meinem Rubi dank euch heute wieder bessergeht!
Marstall

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: